Wie reagierst du auf Stress? 2 Dramatypen

Wie reagierst du auf Stress? Anja Josten

Fliehst oder erstarrst du? 🫣 😰

Was passiert mit dir in einer dramatischen oder schwierigen Situation? Wie reagierst du darauf? Es kann sich dabei um einen aktueller Konflikt oder eine akute problematische oder traumatische Stress-Situation handeln. Erwischen kann es uns immer, aber es ist möglich, die Kontrolle wieder zu bekommen.

Ich gehe auf die zwei häufigsten Verhaltensformen / Dramatypen ein und zeige dir mögliche Lösungen.

1️⃣ Flucht-Reflex oder 🏃
2️⃣ Totstell-Reflex / Käfer-Reflex (bewegungslos wie ein Käfer). 🐞

In diesem Video lernst du, wie du dein altes bisheriges (unbewusstes) Verhaltensmuster in Stress-Situationen abwandeln oder ändern kannst, um wieder reaktionsfähig zu werden.

Weiterhin erfährst du, woran zum einen den Fluchtreflex und zum anderen den Totstellreflex erkennst und wie du ihnen begegnen kannst. Wichtig dabei ist, dass es dir überhaupt auffällt, wie du normalerweise bei Stress reagierst. Das ist der erste Schritt für eine mögliche Veränderung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterbewusste Angst, die uns leitet

Diese zwei bekanntesten und häufigsten Verhaltensformen wenden wir oft unterbewusst an. Wir haben die Prägungen oder früheren Erfahrungen in uns abgespeichert. Und sobald wir getriggert sind durch eine schwierige Situation springen diese Muster an. Obwohl wir das ganz oft gar nicht wollen, aber es ist, wie wenn ein anderer Teil in uns die Führung übernimmt.

Was passiert dann mit uns? In dieser stressreichen Situation wird unsere Angst angesprochen. Oder unser Unterbewusstsein erinnert sich an ein früheres Trauma einer ähnlichen Situation. Und dann reagiert unser Nervensystem so, wie es das abgespeichert hat.

Häufig können wir in diesem Augenblick nicht so reagieren, wie wir es uns wünschen oder wie es sinnvoll erscheint. Aber das muss nicht so bleiben. Du kannst das ändern!

Stress – Konflikt – Trauma

Unser Unterbewusstsein und somit auch der Körper und unsere Gefühle, reagieren häufig wie fremd gesteuert, wenn wir uns einer problematischen Situation befinden. Alle Sinne werden angesprochen. Der Körper weiß normalerweise, dass er in gefährlichen Situationen weglaufen oder fliehen muss. Hierzu wird er von den zuständigen Hormonen, dem Adrenalin und weiteren, unterstützt.

Was passiert beim Käfer-Reflex / Totstell-Reflex

In einer traumatischen Situation fühlst du dich häufig überfordert. Und je nach dem, welche Prägung in deinem Nervensystem gespeichert ist, reagierst du dementsprechend auf Stress. Beim Käfer-Reflex werden die natürlichen Impulse, Gefühle und Gedanken die auftauchen, unterdrückt. Das parasympatische Nervensystem wird aktiviert und du wirst zeitweise handlungsunfähig.

Bei einem Trauma ist die Angst in diesem Augenblick zu groß. Die Gedanken schalten zweitweise ab und dein ganzes System ist überfordert. Der Körper erstarrt wie ein Käfer (Totstell-Reflex).

Wie reagierst du beim Flucht-Reflex?

Der starke innere oder äußere Stress zeigt sich dadurch, dass dein Körper sich auf die Flucht vorbereitet. Denn jetzt wird dein sympatisches Nervensystem aktiviert. Dein ganzen Körper spannt sich an, der Druck innerlich steigt, die Gefühle spielen verrückt und du kannst kaum klare Gedanken fassen. Der Körper bereitet sich darauf vor zu fliehen!

Die unterbewussten Prägungen und Erfahrungen übernehmen die Steuerung. Du reagierst über, wirst eventuell laut und schreist, der Körper zittert oder läuft weg. Aber es muss nicht immer so sein, du kannst lernen, diese alten Stress-Muster zu überschreiben, wie bei einem Computerprogramm.

Wenn du Fragen hierzu hast oder ich dir zeigen soll, wie du diese Verhaltensmuster veränderst, melde dich gerne bei mir. Ich helfe dir bei deinem Veränderungsprozess. Sei mutig und gehe es an ….

Schaue dir gerne auf meinem YouTube Kanal weitere interessante Videos an. Über einen Kommentar oder ein liken freue ich mich sehr.

Nach oben