Schulverweigerung / verändertes Selbstbewusstsein

Schulverweigerung / verändertes Selbstbewusstsein / Anja Josten

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern – Teil 2

Du möchtest wissen, warum dein Kind die Schule verweigert oder plötzlich ein verändertes Selbstbewusstsein zeigt?

In diesem Video ‚Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern: Schulverweigerung und verändertes Selbstbewusstsein – Teil 2‘ erfährst du, woran du erkennst, was die Ursache für ein solches Verhalten ist. Und wie du richtig darauf reagierst.

Ich zeige dir hier Merkmale auf, warum dein Kind die Schule verweigert 🏫 und es möglicherweise gemobbt wird. Ein weiteres Merkmal ist, dass sich dein Kind neuerdings anders verhält, verunsichert ist und das Selbstbewusstsein geschwächt ist. 🤪😥

In diesem Video geht es vorrangig um verhaltensauffällige Kinder ab ca. 10 Jahren bis hin zur Pubertät.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schulverweigerung, aber warum?

Wenn du feststellst, dass dein Kind immer mal wieder für Stunden oder auch einige Tage am Stück, die Schule verweigert, dann beachte bitte Folgendes. Zuerst geht es darum, genau herauszufinden, was denn wirklich los ist.

Frage dein Kind, warum es nicht zur Schule gehen will. Es kann sein, dass es dir dazu gar nichts sagen möchte oder es verleugnet und behauptet: Das stimmt doch gar nicht. Dann ist es wichtig, direkt mit dem nächsten Punkt weiter zu machen.

Eine andere Möglichkeit ist, dass dir dein Kind erzählt was es belastet. Es kann sich um ein Kind oder auch eine Gruppe von Kindern handeln, die dein Kind schlecht behandeln. Oder es wird ausgeschlossen, weil es nicht den Gruppenregeln folgt.

Erforsche so genau genau wie möglich, was die Ursache ist. Vertraue deinem Kind auf jeden Fall erst einmal und nehme es ernst.

Was du direkt tun kannst

Erkundige dich direkt bei dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin, was an der Sache dran ist. Am besten ist es, du telefonierst direkt mit der Schule. Diese wird dich an die zuständige Lehrerin oder den Lehrer weiterleiten. Schiebe das nicht zu lange auf, denn es ist wichtig, sich kurzfristig darum zu kümmern.

Wenn du von den Lehrern eine mögliche Ursache erfährst, besprich direkt, wie ihr weiter vorgehen könnt. Die meisten Lehrer haben ein gutes Gefühl und können dir möglicherweise weiter helfen. Falls das nicht so ist, wende dich an die zuständigen Lehrer anderer Fächer.

Wenn dein Kind gemobbt wird

Schulverweigerung findet auch statt, wenn dein Kind beispielsweise gemobbt wird oder es Ärger hat mit Schülern. Dann ist es gut die Angelegenheit schnell und kurzfristig zu regeln. Kinder können manchmal sehr verletzend oder ungerecht sein, wenn sie von einer Sache überzeugt sind. Allerdings entspricht die Wahrnehmung nicht immer den Tatsachen.

In diesem Fall kannst du dich auch direkt an die zuständige / den zuständigen SozialarbeiterIn wenden. Die Informationen oder Rufnummern findest du häufig auf der Webseite der Schule oder du bekommst sie im Sekretariat.

Mobbing durch Lehrer?

Falls dir dein Kind erzählt hat, dass es die Schule verweigert, weil eine Lehrerin oder ein Lehrer unfair ist, dann lasse dir genau erklären, was passiert ist. Mit dieser Aussage kannst du dich dann auch direkt an die Person wenden um zu klären, was los ist.

Wenn du nicht weißt, ob du das Thema ansprechen kannst, kannst du dir Hilfe holen bei der Schulleitung oder den Sozialarbeitern. Du brauchst dich nicht zu scheuen, diesen Weg zu gehen. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass solche oder ähnliche Probleme tagtäglich in der Schule auftauchen.

Verändertes Selbstbewusstsein bei deinem Kind

Wenn dir bei deinem Kind auffällt, dass es neuerdings ein verändertes Selbstbewusstsein an den Tag legt, dann erforsche warum. Das gilt natürlich nur, wenn du schon eine Weile beobachtest, dass sich dein Kind verändert hat.

Da kann es sein, dass sich dein Kind vermehrt zurückzieht, weniger Mut zeigt oder Konflikten aus dem Wege geht. Es mag sich nicht streiten und diskutiert nicht mehr.

Wie zeigt sich ein geringes Selbstbewusstsein

Dein Sohn oder deine Tochter nutzen häufig die folgenden Ausdrücke:

  • Ich kann das nicht!
  • Ich schaffe das nicht!
  • Warum machst du das nicht, du hilfst mir nie!
  • Ich weiß nicht, wie das geht!

Bei kleinen Aufgaben in der Schule oder zuhause fühlt sich dein Kind schnell überfordert. Wenn das so ist, sprich es direkt darauf an. Bei Schularbeiten kann es sein, dass es einen totalen Blackout hat, nichts mehr weiß oder zu weinen anfängt.

Ursache hierfür ist oftmals ein Anlass, oder auch sich wiederholende Anlässe, dass dein Kind so reagiert. Du kannst ihr oder ihm gut helfen, wenn ihr beide herausfindet, was wirklich passiert ist. Auf den ersten Blick ist die Ursache hierfür manchmal nicht zu erkennen. Aber bleibe dran und kläre mit Lehrern, Erziehern oder Sozialarbeitern, was los ist.

Falls du hierfür Hilfe benötigt oder nicht weiter kommst, wende dich gerne direkt an mich.

3 Dinge, die du beachten solltest

Als erstes finde ich es sehr wichtig, dass du deinem Kind glaubst, was es sagt. Vertrauen ist wichtig, auch wenn sich die Sache häufig etwas anders darstellt, als es dir dein Kind erzählt.

Zweitens kann es sein, dass sich dein Kind schämt. Deine Tochter oder dein Sohn schämt sich vielleicht, weil es genau weiß, dass es nicht gut ist, die Schule zu schwänzen. Oder weil es unter Druck steht, weil andere Kinder ihr oder ihm drohen.

Drittens kann es sein, dass dein Kind Angst hat. Angst hat vor dem Lehrer / der Lehrerin, vor den Kindern oder auch vor dir als Elternteil. Schimpfen alleine hilft nicht. Kläre auf jeden Fall erst einmal genau, was dein Kind belastet und handele dann.

Es gibt noch ein weiteres Video zu der Serie ‚Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern‘. Schaue es dir jetzt direkt an:

Ist dein Kind verhaltensauffällig? Depressiv, wütend oder schläft es schlecht? Teil 1


Nach oben