5 Tipps um leichter mit Veränderungen umzugehen

Veränderungen-Anja-Josten-Familienberatung

Veränderungen beeinflussen uns und finden ständig statt. Sie kommen täglich, manchmal mehrmals am Tag. Du erfährst in 5 Tipps von mir, was Du tun kannst, um leichter mit Veränderungen umzugehen. Und sicher kannst für Dich einige Impulse daraus mitnehmen.

Ich erfahre und beobachte es täglich in meinem eigenen Leben. Vieles verändert sich, nur fällt es uns selbst oft gar nicht auf. Manchmal sind es nur ganz kleine, fast banale Dinge die sich ändern. Aber ab und zu sind größere Dinge, die sogar unser bisheriges Leben vollkommen auf den Kopf stellen.

Meine größte Erkenntnis

Im Laufe der Jahre habe ich so einige Herausforderungen in meinem Leben erfahren. Und natürlich habe ich in meinen zahlreichen Ausbildungen das Thema ebenfalls aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Meine größte Erkenntnis dabei war, dass mir bewusst wurde wie wenig ich zeitweise im Hier und Jetzt lebe. Und das ist auch mein erster Tipp für Dich!

Tipp Nr. 1: Im Hier und Jetzt sein!

Wenn wir im Hier und Jetzt leben, sind wir ganz präsent. Aber oftmals bewegen wir uns gedanklich in der Vergangenheit – oder in der Zukunft. Sobald wir gedanklich irgendwo dort sind, sind wir nicht mehr präsent. Sprich, wir sind nicht in diesem Augenblick.

In diesem Augenblick nimmst Du Dir selbst die Möglichkeit die Dinge genau zu beobachten, zu fühlen, zu sehen. Und dann dementsprechend zu handeln. Denn Du steckst fest in Deinen Gedanken, den alten Mustern oder bist konfrontiert mit diversen Ängsten.

Warum es uns schwer fällt im Hier und jetzt zu sein

Es gibt sicher viele Antworten darauf, einige stelle ich dir hier vor. Du lässt dich häufig ablenken, und das meistens unbewusst. Das ist der erste Punkt, auf den ich gestoßen bin.

Warum lassen wir uns so gerne ablenken? Nun ja, es ist anstrengend immer bei der Sache zu bleiben, in voller Konzentration zu sein. Und das nicht nur, wenn wir etwas Wichtiges zu erledigen haben. Nein, auch wenn wir gerade mal nicht viel zu tun haben.

Das ist eine Art von unbewusstem Widerstand. Denn wir lieben die Gewohnheit! Und zu verändern heißt, das Gewohnte und Vertraute zu verlassen.

Tipp Nr. 2: Erkenne den Grund für Deine Angst

Ja, die lieben Gewohnheiten. Gewohnheiten geben uns das Gefühl sicher zu sein, alles zu kennen und somit gut zu kontrollieren. Aber wenn wir das Gewohnte verlassen kommt Angst, wir fühlen uns unsicher und wissen nicht, was passiert. Wir fühlen uns teilweise überfordert in diesem Moment. Zumindest glauben wir das!

Unsere Gedanken laufen kreuz und quer durch den Kopf. Dein Kopfkino läuft auf Hochtouren. Dein Gehirn sucht blitzschnell nach Lösungen und möchte diese unguten Gefühle und Gedanken los werden. Denn ein unangenehmes Gefühl und verwirrte Gedanken machen uns schnell und oft unbewusst ängstlich.

Weitere Möglichkeiten Deine Angst in den Griff zu bekommen erzähle ich Dir in meinem Podcast Beitrag Angst ist eine Illusion.

Was du gegen aufkommende Angst tun kannst

Werde Dir bewusst um welche Angst es gerade bei Dir geht. Das kann Angst

  • vor dem Unbekannten, dem Neuen
  • vor einer Überforderung sein.
  • sein, die Kontrolle zu verlieren
  • vor dem Leben oder auch dem Tod sein.
leichter-mit-veränderngen-umgehen-anja-josten-familienberatung

Und es gibt natürlich noch weitere Ängste, die ich jetzt nicht aufzähle. Du kennst Dich selbst am Besten und kennst Deine immer wieder kehrenden Ängste gut.

Wichtig ist es in dem Augenblick, wo Du die Angst spürst, sich direkt zu erden. Also, atme tief ein und aus, fühle den Boden unter den Füßen. Mache das für einige Atemzüge und Du merkst, wie Du sicherer wirst.

Beobachte Deinen Körper oder Deinen Atem eine Weile, spüren deine Füße oder wandere mit deiner Aufmerksamkeit langsam durch Deinen Körper. Werde Dir bewusst, dass Du sicher bist. Schaue Dir ganz klar die Situation an, in der Du steckst. Ist es nötig, jetzt Angst zu haben? Die Angst in Dir entsteht in Deinem Kopf. Mache Dir das klar. Und Du bist nicht nur Deine Angst. Angst kommt – und sie geht auch wieder.

Beobachte Deinen Körper oder Deinen Atem eine Weile, spüren deine Füße oder wandere mit deiner Aufmerksamkeit langsam durch Deinen Körper. Werde Dir bewusst, dass Du sicher bist. Schaue Dir ganz klar die Situation an, in der Du steckst. Ist es nötig, jetzt Angst zu haben?

Die Angst in Dir entsteht in Deinem Kopf. Mache Dir das klar. Und Du bist nicht nur Deine Angst. Angst kommt – und sie geht auch wieder. Wenn Du mehr über Ängste wissen möchtest, dann schaue Dir meinen Beitrag Angst ist eine Illusion  an.

Tipp Nr. 3: Sei mutig und verändere den Blickwinkel

Eine Veränderung verbirgt häufig auf den ersten Blick die große Chance, die in ihr steckt. Diese neue Situation oder die veränderte Lage, in der Du Dich befindest ist ein Geschenk!

Ja, ich weiß, sicher denkst Du jetzt: Was soll daran gut sein? Ich möchte Dich motivieren Deinen Blickwinkel zu verändern! Sehe die beiden Pole, die einer Veränderung zugrunde liegen. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille.

Die eine Seite, die Du kennst, ist auf den ersten Blick vielleicht nicht so gut für Dich. Deshalb taucht die Angst in Dir auf. Die andere Seite erkennst Du häufig erst, wenn Du Dir Zeit gibst und alles einmal neu durchdenkst und durchfühlst.

Habe keine Angst davor, was Du denkst und fühlst. Alle deine Gefühle und Gedanken kannst Du jederzeit wieder verändern. Und Du kannst sie auch kontrollieren. Falls Du dazu Hilfe brauchst, melde Dich gerne bei mir.

Deine persönliche Veränderung ist gleichzeitig deine neue Chance!

Tipp Nr. 4: Nutze die Chance Dein Leben zu verändern

Du kannst viel leichter mit einer Veränderung umgehen, wenn Du die Chance erkennst, die darin steckt. Es kann sein, dass eine große Veränderung Dein Leben völlig verändert. Und das muss nicht unbedingt schlecht sein, oder?

Das Universum schenkt Dir eine Gelegenheit, etwas zu verändern, neu zu gestalten. Lasse Dich ein und verlasse Deine Komfortzone. Betrachte die Situation einmal anders. Gehe in die Vogelperspektive und schaue dir an, welche Geschenke darin liegen. Erforsche diese Geschenke, lasse Dich darauf ein und probiere es aus.

Wie das gehen soll? Gerne zeige ich Dir, wie Du das in Deiner persönlichen Situation machen kannst. Wenn Du Hilfe brauchst, hole Dir Dein kostenfreies Erstgespräch und gemeinsam schauen wir uns die Sache an.

Was Dir der neue Weg bringt

Das Leben schenkt Dir jetzt die Möglichkeit etwas zu verändern. Gehe diesen neuen Weg, mache einen Schritt nach vorne. Und schaue dabei nicht zurück. Denn, glaube mir, es macht Sinn das zu tun! Zum einen wächst Du an Deinen Herausforderungen. Und Du wirst feststellen, dass es interessant ist, etwas Neues auszuprobieren.

Natürlich kannst Du auch an dem Bisherigen festhalten. Dann bleibt erst einmal alles so wie es ist. Dann fühlst Du Dich wieder sicher. Du bewegst Dich in einer Komfortzone. Und Du kannst Dein Leben wieder besser kontrollieren und alles geht seinen gewohnten Lauf.

Doch willst du das wirklich? Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum uns immer wieder in regelmäßigen Abständen solche Gelegenheiten geboten werden? Das Leben zeigt uns, dass wir wieder an einer Weggabelung angekommen sind. Es liegt an Dir, welchen Weg Du einschlagen wirst!

Tipp Nr. 5: Entscheide Dich – Du hast immer die Wahl

Du kannst Dich jederzeit wieder neu entscheiden. Du hast immer die Wahl. Gehst Du den Weg der alten Gewohnheit, der Sicherheit und bleibst in Deiner Komfortzone wie bisher. 

Oder Du entscheidest Dich, den neuen, etwas unsicheren aber sicher auch interessanteren Weg einzuschlagen. Dieser Weg führt Dich nach vorne! Der alte Weg führt Dich wieder in die gewohnte Sackgasse zurück. Nutze meine 5 Tipps um mit Veränderungen leichter umzugehen.

Also, überlege es Dir genau, wie Du zukünftig reagierst. Fange an Dich zu beobachten in solchen herausfordernden Situationen. Und reagiere nicht zu vorschnell. Lasse Dir Zeit für eine Entscheidung – denn jeder Schritt den Du tust, prägt Dein weiteres Leben.

Sei Dir dessen bewusst!

Wenn Du mehr zum Thema Veränderungen wissen möchtest, geht es hier zum ersten Teil: Familie im Wandel der Zeit“.